Fett Stoffwechsel



Endokrinologie

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, bei der aufgrund eines Insulinmangels oder einer verringerten Insulinwirkung, eine Überzuckerung des Blutes (Hyperglykämie) vorliegt. Insulin ist ein Hormon und wird in den Langerhans'schen Inseln in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) gebildet. Insulin sorgt für eine Weiterleitung der Glucose (Zucker) aus dem Blut in die Zellen. Liegt ein Insulinmangel vor, steigt der Blutzuckerspiegel. Diabetes mellitus kann genetisch bedingt sein, tritt oft in Verbindung mit anderen Krankheiten auf und wird durch äußere Einflüsse wie Übergewicht, Rauchen, einen übermäßigen Alkoholkonsum, eine ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel begünstigt. Es wird zwischen Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 unterschieden. Erste Symptome äußern sich in einem starken Durstgefühl und häufigem Wasserlassen, Abgeschlagenheit und Müdigkeit. Im weiteren Krankheitsverlauf kann es zu Erkrankungen der Organe, des Nervensystems und der Gefäße, bis hin zu Herzinfarkt und Schlaganfall kommen.

19

Gynäkologische Endokrinologie

Anfang - Stichwörter:
Gynäkologische Endokrinologie, Fett Stoffwechsel und Diabetes und Stoffwechsel
Diabetes mellitus