Schilddrüsen Hormone



Endokrinologie

Nebennieren

Die Nebennieren (Glandula adrenalis) sind lebenswichtige, paarige Hormondrüsen, die sich oberhalb der Nieren befinden und auf diesen „aufsitzen“. Sie setzen sich aus dem Nebennierenmark (Medulla) und der Nebennierenrinde (Cortex) zusammen. In der Nebennierenrinde werden die lebenswichtigen Hormone Cortisol und Aldosteron, sowie eine geringe Menge an Sexualhormonen gebildet. Im Nebennierenmark entstehen die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin, die bei Bedarf direkt ins Blut abgegeben werden. Die meisten Erkrankungen der Nebennieren werden durch Adenome (gutartige Tumore) ausgelöst, die vermehrt Hormone ausschütten und so für einen Überfunktion verantwortlich sind. Zum Beispiel kann es durch eine Überproduktion des Hormons Cortison zum Cushing-Syndrom und durch eine vermehrte Ausschüttung von Aldosteron zu Morbus Conn kommen. Nebennierentumore können mit bildgebenden Verfahren wie einer Computertomograhie (CT), einer Kernspintomographie und einer Magnetresonanztherapie (MRT) diagnostiziert werden.

12

Wechseljahre Hormone

Anfang - Stichwörter:
Wechseljahre Hormone, Schilddrüsen Hormone und Praxis für Endokrinologie
Nebennieren