Praxis für Endokrinologie



Endokrinologie

Osteoporose

Die Osteoporose (Knochenschwund) ist eine Krankheit, bei der es zu einem raschen Abbau der Knochensubstanz kommt. Die Knochen verlieren an Festigkeit sowie an Masse, werden porös und brüchig, so dass es zu Knochenschmerzen und vermehrt zu Knochenbrüchen kommt. Es wird zwischen einer primären und sekundären Osteoporose unterschieden. Zur primären Osteoporose zählt die postklimakterische Osteoporose, die aufgrund eines Östrogenmangels bei Frauen in den Wechseljahren auftritt und die Altersosteoporose (Involutionsosteoporose). Die sekundäre Osteoporose kann aufgrund von Stoffwechselerkrankungen oder hormonellen Störungen entstehen. Begünstigt wird die Krankheit durch übermäßigen Alkoholkonsum, Nikotin und Kaffee. Zu wenig Bewegung, Vitamin D-Mangel, Untergewicht, eine Überfunktion der Nebenschilddrüsen und Magen-Darm-Erkrankungen sind u.a. eventuelle Auslöser. Auch eine familiäre Veranlagung kann die Ursache für Osteoporose sein. Bei einem Verdacht Osteoporoseverdacht sind endokrinologische Untersuchungen erforderlich, um die Ursache der Erkrankung zu klären.

13

Pille Hormone

Anfang - Stichwörter:
Pille Hormone, Praxis für Endokrinologie und Wechseljahre Hormone
Osteoporose