Gynäkologische Endokrinologie



Endokrinologie

Hirsutismus

Mit Hirsutismus wird eine übermäßige Körper- und Sexualbehaarung bei Frauen, nach männlichem Behaarungsmuster, bezeichnet. Die Behaarung tritt z.B. im Oberlippen- und Kinnbereich, auf Schultern und zwischen den Brüsten, sowie um die Brustwarzen herum auf. Hirsutismus kann genetisch oder krankheitsbedingt sein und wird meistens durch ein Ungleichgewicht zwischen männlichen und weiblichen Hormonen ausgelöst. Vielfach reagiert die Haut aber auch äußerst sensibel auf die eigentlich normale Androgenemenge. Durch Bluttests und Hormonuntersuchungen, die ein Endokrinologe durchführt, kann eine übermäßige Reaktion belegt und mit entsprechenden Präparaten therapiert werden. Wenn keine endokrinologische Ursache und kein Therapiebedarf bestehen, der Leidensdruck jedoch sehr groß ist, stehen den Betroffenen kosmetische Möglichkeiten wie Epilation, Depilation, diverse Enthaarungscremes und auch die Laserbehandlung zur Verfügung.

21

Hormone

Anfang - Stichwörter:
Hormone, Gynäkologische Endokrinologie und Zu viele männliche Hormone
Hirsutismus